Carsharing doch nicht der Weisheit letzter Schluss?

Ich bin über 40 und habe noch nie ein Auto besessen. Ist auch gar nicht nötig, zumindest bisher. Wir wohnen in einer Großstadt, die Wege sind kurz und wenn ich alleine unterwegs bin, dann sind die Wege per Rad fast ausnahmslos zu bewältigen.

Braucht man doch mal ein Auto, Verwandtenbesuche, größerer Einkauf oder Urlaub, dann hatten wir bisher immer eine Möglichkeit gefunden, uns Zugriff zu einem Auto zu verschaffen.

Beim DB Angebot Flinkster waren wir schon sehr früh mit dabei. Mittlerweile sind noch car2go und DriveNow dazu gekommen. Außerdem haben wir hier eine gute Infrastruktur an Autoverleihern auf die wir recht einfach zurückgreifen können und die uns auch mal Mieten bis zu 2 Wochen sehr leicht machen. Wir brauchten bisher kein eigenes Auto.

Die Lebensumstände haben sich mit Kind mittlerweile geändert, aber grundsätzlich war der Plan, weiterhin ohne eigenes Auto zurecht zu kommen. Die Parkplatzsituation, die langen Standzeit, die laufenden Kosten, all das machte es uninteressant.

Allerdings wird es einem zusehends schwerer gemacht, denn langsam aber sicher bin ich von einigen Aspekten der verschiedenen Carsharing- und Mietwagenmodelle genervt.

Carsharing mit Kindern

Früher war es deutlich einfacher mal eben einen Wagen zu nehmen und los zu fahren. car2go fällt für uns leider völlig flach. Den Beifahrerairbag kann man nicht deaktivieren, ergo keinen Babysitz auf den Beifahrersitz nutzen. Also mal eben mit der Kleinen wo hin, fällt jetzt flach, lediglich Touren alleine sind so noch möglich, sind aber die Ausnahme. DriveNow hat in seinen Autos ja eine Rückbank, ergo sind wir zu dritt in der Regel mit einem DriveNow unterwegs.

Leider sind die gefühlt deutlich weniger oft vorhanden, so dass es durchaus sein kann – letzten Sonntag geschehen, dass man fast 20min zu einem Auto läuft. Eigentlich nicht schlimm, aber mit Kindersitz, Kind etc. ist das auch nicht wirklich komfortabel. Die Alternative – einer holt das Auto und liest die beiden anderen auf – ist da in Zukunft eher das Mittel der Wahl, dies kostet dann aber halt auch deutlich mehr. Flinkster und den „normalen Mietwagen“ nehme ich da mal raus, da der Faktor Zeit ja deutlich zu vernachlässigen ist.

Carsharing Abrechnung

In den letzten 2 Wochen hatte ich sowohl mit car2go als auch mit DriveNow Probleme wegen der Abrechnungen. So blöd es klingen mag, es geht mir weniger um das Geld – was natürlich auch ärgerlich ist – sondern vielmehr darum, dass ich bisher davon ausgegangen bin, dass ich da nichts kontrollieren muss. Das stimmt schon, dachte ich bisher.

car2go

Ich fahre an einem Samstag mit dem Smart von zu Hause zum Flughafen, Sonntag die gleiche Strecke zurück. Ganz günstig ist der Spaß nicht, aber der Komfort und Zeitgewinn ist enorm, daher gönne ich mir das.

Abgerechnet wird:

Inline-Bild 1

Die Fahrtkosten sind ja klar und nachvollziehbar. Der Flughafenzuschlag ist meiner Meinung nach schon eine andere Form der Wegelagerei. Aber OK, so ist es halt, muss ich akzeptieren. car2go Von Stadt zu Stadt kann ich mir absolut nicht erklären.

Also einfach mal eine freundliche email geschrieben und nachgefragt. Diese 9,80€ wurden ja mittlerweile auch abgebucht…

Guten Tag Frau Hoff,
vielen Dank für Ihre E-Mail. Gern beantworte ich Ihre Frage. Leider wurden Ihnen die Gebühren für „car2go Von Stadt zu Stadt “ unrechtmäßig berechnet. Dies wurde nun korrigiert. Ich entschuldige mich für den Fehler.

Die Antwort kam schnell, ist freundlich und beinhaltet eine Entschuldigung. Als jemand der selber im Kundensupport tätig war würde ich sagen super. Nur fehlt mir die Info was nun passiert. Ich frage höflich nach.

„es ist so, dass der Betrag als Guthaben auf Ihrem car2go Nutzerkonto ausgewiesen ist und mit zukünftigen Fahrten verrechnet wird. Dies beginnt ab Erstellung der nächsten Rechnung.“

? Ok, die buchen falsch ab, was ja passieren kann, aber buchen es dann nicht einfach zurück? Und wenn ich nach dieser Erfahrung die nicht mehr nutzen möchte, dann ist die Kohle halt weg? Also abgesehen davon, dass ich in Zukunft mir jede Rechnung von car2go dann wohl oder übel anschauen muss, haben die sich jetzt ohne mich zu fragen einfach mal Geld von mir geliehen? Ich finde das Wort Geschäftsgebahren sehr schlimm, kennt jemand eine Alternative dafür? Aber wenn es nur dieses Wort dafür gibt, dann muss ich es wohl verwenden und finde solche Geschäftsgebahren sehr unschön.

DriveNow
Alles klar, ist man mit der Familie unterwegs, nimmt man DriveNow. Wir fahren zu Freunden, hinterher wieder zurück. Die erste Fahrt 31min für 6km und die zweite Fahrt 9km in 20min. Am nächsten Tag sehe ich mehr durch Zufall, dass auf der Kreditkarte 3 Abbuchungen vorgesehen sind, alle so 21€-24€. Also zum einen 3 Abbuchungen für 2 Fahrten und alle auch so etwa 3-4mal höher als erwartet.
Ich schreibe einfach mal ne mail um zu fragen.

„Bevor Sie starten, reservieren wir den zu erwartenden Rechnungsbetrag zuzüglich einer Sicherheitsleistung. Diese Anfrage erfolgt für jede getätigte Buchung mit einem Betrag zwischen 20,00 und 25,00 EUR. Erhöht sich der Rechnungsbetrag durch Zusatzleistungen, wird ein neuer Sicherheitsbetrag auf Ihrer Kreditkarte angefragt.“

Super, so raff auch ich es und klingt ja auch plausibel. Warum aber 3 Reservierungen bei 2 Fahrten?

„Sehr geehrter Herr Hoff, den Sicherheitsbetrag von 22,69 EUR können wir leider nicht zuordnen. Gern kontaktieren wir das Kreditkarteninstitut um alles Weitere zu klären. Dafür benötigen wir Ihre vollständige Kreditkartennummer.“

Mein Vertrauen in DriveNow wächst mit jeder mail…

Fazit

Die haben meine Kreditkartendaten und nehmen Reservierungen vor, die sie hinterher nicht mehr zuordnen können oder buchen unrechtmäßig ab, aber nicht wieder zurück. So richtig Lust darauf bei denen noch weiter zu buchen habe ich nicht. Ob ich da längerfristig bleiben möchte, ich weiss nicht.
Bis dato war ich ja immer ein großer Verfechter von einem Leben ohne eigenem Auto, aber ob die beiden Firmen da noch eine Rolle spielen sollten, weiss ich gerade auch nicht.
Die Alternativen? Fehlen mir eigentlich, Flinkster nutze ich für einen spezifischen Anwendungsfall sehr gerne und es funktioniert einwandfrei bisher, aber die Lücke die car2go und DriveNow in der Mobilitätskette hinterlassen, kann ich nicht so einfach schließen.
Mal sehen wie es ausgeht. Und so haben wir ja auch mal wieder ein schönes Thema für den nächsten www.velohome.de da war ja Mobilität auch immer ein Thema.
Advertisements