Vielen Dank und sich anschließende Frage.

Erst Mal ganz herzlichen Dank für die vielen netten Worte und die Aufmunterung. Hat mich dann doch schmunzeln lassen und da die Abholung auch wunderbar klappte, war es dann ärgerlich, aber erträglich.

Jetzt noch eine Frage an die Schrauber unter den Lesern oder einfach nur an alle die mehr Ahung von der Materie haben als ich.

Also wenn ich das richtig sehe, müsste man ja nur dieses kleine Metallplättchen ersetzen, oder? Kriegt das auch jemand hin, der so wenig schrauben kann wie ich? Und wenn nein, was darf ich denn dann wohl beim Schrauber für ein Budget einplanen? Danke Allen herzlich für jeden Kommentar

 

Ende einer Ausfahrt…

Mitten im Bergischen Land hat es gekracht und es hat das komplette Schaltwerk abgerissen…  Kann keinen Meter mehr fahren! Zum Glück hat mich ein autofahrender Radler mit ins nächste Dorf genommen wo mich – Gott sei Dank – meine Frau abholen kommt. Ein hoch auf all die Radlerfrauen die sowas mitmachen…

image

Noch 8 Wochen…

Ja in der Tat, es sind noch ziemlich genau 8 Wochen bis zum Ötzi, jetzt ist es wohl an der Zeit, einen Endspurt in Sachen Vorbereitung hinzulegen.

Schon bei der Anmeldung war mir ja klar, dass es durch die diversen Feierlichkeiten in diesem Jahr nicht wirklich einfach werden wird, aber von einem grenzenlosen Optimismus beseelt bin ich eigentlich immer noch sehr guter Dinge, dass das schon irgendwie hinhauen wird und ich mir das Finisher Trikot abholen kann. Hoffen wir mal, dass ich Recht behalten werde. Der größte Teil der Feierlichkeiten ist – eigentlich leider – vorbei und jetzt kann auch wieder der Radsport in den Vordergrund rücken.

In den nächsten Wochen werde ich also einen Endspurt hinlegen. Unter der Woche einfach weiter entspannte Grundlagenkilometer abspulen und am Wochenende im Umland schauen, wo man die meisten HM abspulen kann. Ein wenig Gewicht verlieren wäre auch nicht schlecht, was hoffentlich allein schon durch das erhöhte Trainingspensum automatisch passieren wird. In knapp einem Monat steht dann auch noch ein Marathon hier vor Ort an, da wird dann das letzte Mal getestet, was die Beine so auf einer richtig langen Strecke hergeben.

Daumen drück, dass nix mehr dazwischen kommt, und dann klappt das auch mit diesen Hügelchen in den Alpen.

 

Weiter wird gefeiert…

Ab geht es nach München zu der Feier mit den Familien.
Nachdem wir auf Santorini mit Freunden gefeiert haben geht es dann am Wochenende mit den Familien in München weiter. Kein Radeln aber die Zeit bis zum Ötz sollte noch reichen für den letzten Schiff.
Die Legos werden natürlich auch wieder reaktiviert 🙂

Heiraten in Griechenland!

Nach einer längeren Zeit ohne Blogeintrag geht es jetzt wieder los.

Die reichlich bewegten Tage gehen vorbei bzw. finden mit der Familienfeier am kommenden Wochenende ihren Abschluss.

Wir hatten traumhafte Tage auf Santorini, hatten eine wunderbare Zeit mit Freunden und neue sehr liebenswerte Menschen kennengelernt.

Vor Jahren hatten wir uns bereits ein wenig in die Insel verguckt und unsere Idee, irgendwann dort auch zu heiraten, wurde im Laufe der Jahre immer realer. Nach der Verlobung dann wurde es konkret, es galt Unterkünfte zu finden, die Taverne für das Hochzeitsessen auszusuchen, alles das, was man sonst vor Ort machen kann, wurde durch das www organisiert. Per Skype wurde mehrfach mit Griechenland kommuniziert und man hatte zu keinem Zeitpunkt ernsthaft die Sorge etwas könne nicht klappen.

Der Papierkram war natürlich aufwändiger, als wenn man einfach nur in Köln ins Rathaus geht. Den Begriff Apostille hatte ich vorher noch nie gehört… aber auch das klappte alles wunderbar. Die Übersetzerin wohnte hier in Köln sogar direkt um die Ecke.

Unsere Freunde zogen mit und buchten ihre Flüge und am Ende waren wir mit 15 Personen vor Ort. 11 Freunde, wir und unsere Photographin Stennie mit ihrem Ehemann Artur.

Bei diesen beiden möchten wir uns nochmal außerordentlich bedanken, 2 tolle Menschen, die einerseits sehr professionell ihren Job machten aber andererseits Abends zwischen uns und unseren Freunden mit auf der Couch saßen und es war so selbstverständlich, als wäre das seit Jahren schon so. Wer eine gute Photographin sucht, wwww.stennie.de können wir von ganzem Herzen nur empfehlen.

Der Hochzeitstag selbst war genau so, wie wir ihn uns vorgestellt haben. 90min vor der Trauung lag ich noch im Pool 🙂 Der ganze Tag, vom Aufstehen am Morgen bis zum ins Bett gehen am nächsten Morgen, hatte alles was wir uns wünschten. Es war eine sehr schöne Mischung aus entspannter Atmosphäre, feierlicher Vorfreude, sehr schöner Zeremonie vor traumhafter Kulisse und dann auch ausgelassener Freude.

Ein tolles Essen in einer sehr malerischen Taverne:
Tolle Unterkünfte, die wir mit unseren Freunden bewohnen durften:
Eine rundherum tolle Zeit, die wir nie in unserem Leben vergessen werden und für die wir allen Beteiligten unendlich dankbar sind.
Hier nochmal auch der Link zu unserem Photostream:

Wieder daheim

was sich alles so in den letzten Tage abgespielt hat, werde ich in der Fülle wahrscheinlich nie komplett hier festhalten können. Noch immer sind wir komplett begeistert von den Tagen in Griechenland, unserer Hochzeit, der Feier und Allem Drum und Dran…

Ausführlicher wird es in den nächsten Tagen beschrieben, noch ist der „Ankommstress“ nicht  komplett vorbei…