Ein ganz ein schwarzer Tag…

Am vorgestrigen Freitag, war ich ja schon eine kleine Runde gerollt, die Beine fühlten sich ganz gut an, also sollte es gestern auf die Pommes Runde gehen.

Die Pommes Runde wurde von einem Bekannten erfunden. Er kam mit der Idee auf „Mensch ich hab Lust auf Pommes, lass uns mal nach Holland fahren“.

Gesagt getan. Hin und zurück sind es zusammen etwa 150km, die eher flach sind, auf dem Hinweg bläst einem meist ein Wind entgegen, der einem dann auf der 2. Hälfte sanft nach Hause drückt.

Da wir für den Abend zum Essen eingeladen waren, war mein Plan gegen 11:30 los zu fahren, 6h mit nem 25er Schnitt zu rollen und dann um 17.30 wieder daheim zu sein, genug Zeit um dann auch um 19 Uhr am Tisch zu sitzen.

Losgerollt und gut läufts. Nach ca. 40 km der erste platte Reifen. Wutanfall. Aber kann man nix machen, ein spitzer Stein hatte sich in die funkelniegelnagelneuen Schwalbes gebohrt. Natürlich nen Ersatzschlau dabei, also wechseln und weiter geht es. Beim Wechseln Wutausbruch Nr. 2 bekommen, denn meine Pumpe signalisierte mir, dass sie wirklich überhaupt keinen Bock hat mehr als 2 bar in den Reifen zu pumpen. 😦

Also gaaaannz vorsichtig weitergeeiert, hatte die Hoffnung im nächsten größeren Ort bei einem Fahrradhändler einen neuen Ersatzschlauch zu bekommen und ordentlich Druck nachzupumpen. Leider schaffte ich es nicht mehr bis zum nächsten Ort. Der mangelnde Druck führte schon bei einer kleinen Unebenheit zu einem Durchschlag und ich stand ohne Schlauch da.

Glück im Unglück, etwa 500 m entfernt war ein Baumarkt, ich rein, 2 Schläuche gekauft und weiter sollte es gehen. Doch wieder bekam ich mit der Pumpe keinen richtigen Druck drauf. Leider war ich zu blöd direkt da einen Pumpe zu kaufen, eierte also erstmal weiter.

Als ich dann vom wenigen Druck immer mehr genervt war, fragte ich nach etwa weiteren 10 km, einen älteren Herrn nach einen Baumarkt oder Fahrradladen. Der Herr nahm mich mit zu seiner Garage und wir versuchten mit einer eigenartig konstruierten Pumpe Druck in den Schlauch zu bekommen.

An Tagen wie diesen klappt sowas natürlich nicht, mit weniger Druck als zuvor konnte ich nicht wirklich weitefahren, verzweifelte an meiner Pumpe und als ich gerade anfangen wollte mir selbst gegenüber laut zu werden setzte zum Glück Regen ein, so dass dieser mich ein wenig beruhigte.

Ein anderer Radler stellte sich ebenfalls unter und oh Wunder, er hatte eine funktionierende Pumpe! Also Druck drauf und ab nach Hause, ich war fertig mit dem Tag…

15km weiter, an einer Landstraße machte es pfff und ich hatte den dritten Platten!!! Weit und breit Niemandsland, außer dem einzigen Puff vom Niederrhein auf dessen Parkplatz ich mal wieder den Schlauch wechselte. Ein paar km weiter zum nächsten Ort gerollt, und letztmalig die Hoffnung auf nen Baumarkt oder eine andere Möglichkeit noch eine Pumpe zu bekommen. Bei einer Tankstelle suchte ich Hilfe, der erste Schock kam dann, als ich auf der Uhr sah, dass es bereits 20 vor 7 war.

Baumarktwegbeschreibung bekommen und los. Kurz bevor ich aufs Rad steige, fragte mich ein Autofahrer ob ich ein Problem habe. Problem geschildert und der Vogel hat doch glatt so einen Ventilaufsatz, mit dem ich meinen Schlauch auch mit diesem Autoreifenpumpding füllen kann. Grandios, mein Retter!!! So nen Ding brauch ich, weiss jemand wie das heisst?

Also weiter nach Hause. Der Baumarkt hatte natürlich geschlossen, es setzte wieder Regen ein, ich war durch nen Schlenker völlig orientierungslos, fuhr abenteuerliche Strecken, die wohl teilweise eher für Crosser oder MTB geeignet waren.

Die ganze Zeit im Hinterkopf „bitte nicht noch einen“ denn dann hätte ich mich wirklich abholen lassen müssen. Wie auf rohen Eiern fuhr ich.

Es wurde langsam dunkel. Natürlich hatte ich keine Lichter dabei, mit so einer Aktion hatte ich wirklich nicht gerechnet. Zum Glück konnte ich die letzten 25 km weitgehend auf Radwegen rollen.

Am Ende war ich völlig fertig und am Ende um 21.30 Uhr zu Hause. 10h unterwegs von denen ich ich etwa 7,5h gerollt war, 175 km unterwegs und einen Tag für die Moral erlebt, den ich so aber ungern wiederholen würde. 3 Platten an einem Tag muss nicht wieder sein.

Advertisements

2 Gedanken zu “Ein ganz ein schwarzer Tag…

  1. Uhhh,
    solche Tage braucht man nun wirklich nicht…
    da vergeht einem ja schon beim Lesen die Lust aufs Radln…

    Das einzig Gute daran sind die vielen km die du gemacht hast 🙂

  2. Jepp, und ich kann mir ohne schlechtes Gewissen zu haben ne neue vernünftige Pumpe kaufen. Und es relativiert ein wenig die weniger schlimmen Fahrten. Gerade vor 2min noch super Krampfalarm…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s