11. Tag Raus aus dem Hotel, rein ins Hotel…

Aufstehen und sofort klar, dass das Hotel zu verlassen die richtige Entscheidung ist. Wir packen und stellen die gepackten Koffer aufs Bett und gehen Richtung Rezeption, irgendwie ein mulmiges Gefühl, so als wenn es jetzt irgendwie Ärger gibt.Die Hotelchefin – die wir nur “ Besen“ nennen – ist nirgends zu sehen, schon einmal kein schlechter Start. Die ältere Dame, vermutlich von den Philippinen stammend, schaut vom Computer auf und fragt „You wanna check out?“ Hinterher wird mir berichtet ich hätte ein recht dummes Gesicht gemacht. In der Tat stammele ich etwas verdattert „Yes…“ reiche ihr schnellstmöglich die Kreditkarte, unterschreibe und 2min später sind wir schon vor der Tür!

Irgendwie können wir unser Glück kaum fassen, das ausgelassene Frühstück ist uns völlig egal und wir holen das Frühstück am Hafen nach. Die Autovermietung die wir ansteuern will uns nen Kleinwagen für 30€ vermieten, geht in nullkommanix auf 25€ runter, wir schauen aber erstmal weiter, steht ja eh noch ein Postkartenkauf an. Dort mieten wir uns dann auch direkt nen Wagen und sind für 25€ für einen Tag motorisiert.

Unsere nette Hotelchefin aus Paros hatte uns eine Unterkunft empfohlen, nicht in Naxos selber sondern im Nachbarort Ag. Prokopios.
Auf dem Weg dorthin kommen wir an irgendsoeiner Luxusressort Unterkunft vorbei, nur aus Spaß schauen wir rein, natürlich würde diese Unterkunft unser Budget sprengen. Wir durchfahren den Ort weiter in den nächsten Ort, die gesuchte Unterkunft ist nicht zu finden, wir planen um und nehmen einfach das nächstbeste, was uns in Ordnung scheint und wir finden auch schnell etwas, sogar mit Pool, Balkon und entspannter Atmosphäre und nicht ganz so ein Touristentempel wie die anderen Unterkünfte. Die Süße ist natürlich auch recht angetan von der großen Anzahl an freilaufenden Katzen, aus der Ferne kann sie schon ein anscheinend besonders verpuffeltes Ding ausmachen.Nur kurz ins Zimmer und weiter geht es, denn das Auto will ja auch genutzt werden.

Einmal die ganze Insel umrunden, so der Plan. Erster Stopp bei der Panagia Drossiani, einer uralten Steinkirche die teilweise noch aus dem 6.Jhr stammt. Unglaublich sich vorzustellen, wie alt das Ding eigentlich ist…Weiter geht die Fahrt bei nicht allerbestem Wetter, aber auch ohne Sonnenschein wirkt alles sehr beeindruckend und man hat teilweise das Gefühl in die Wolken reinzufahren.

Ab und an muss man auch mal scharf bremsen, auf einmal steht einfach so ein Esel der Straße,
gerne auch mal ein Pferd.
Erste Rast dann in Appolonas, in allen Hafenlokalen ist
der Strom ausgefallen! Aber ein gekühltes Getränk ist trotzdem zu bekommen. Das ganze Örtchen wirkt deutlich weniger touristisch.
Zum Kouros von Appolonas hochmarschiert, wirkt beeindruckend wie das Ding da so liegt.

Weiter mit dem Wagen zu den beiden anderen Kourosjungs, wie wohl der richtige Plural heisst? Dabei wieder die halbe Insel durchquert.
Vom Parkplatz aus marschiert man so etwa 20min zur weiter entfernteren Statur, auf dem Rückweg noch einen Blick auf den kleinsten der Jungs.

Nochmal rein nach Naxosstadt und ne Zeitung gekauft, bei der Gelegenheit auch dann direkt das Tempeltor am Hafen in Ruhe angeschaut und auf dem Heimweg in einem Supermarkt kurz eingekehrt.

Abends dann kurz auf dem Hotelzimmer entspannt und ab in die Stadt zum Biftekitest. Nach gestern kann es eigentlich nur besser werden, es sein denn die Süße ordert heute nen BigMac. Aus einem Gefühl heraus lassen wir die ersten beiden Restaurants links liegen und finden dann ein im Führer erwähntes Restaurant welches auf den ersten Blick vielleicht nicht so hübsch wie manch Anderes wirkt, aber die Küche soll gut sein und ausnahmslos jeder der dort arbeitete ist ausgesprochen freundlich!

Was soll man sagen, der gegrillte Feta war sehr gut, würde ihn fast einen Platz auf dem Podium der gegrillten Fetas geben! Mein Bifteki ist auch recht ordentlich, allerdings ist Pattis Moussaka ein ziemlicher Desaster und deutlich zu bitter. Der obligate geteilte Ouzo geht größtenteils an die Süße, nicht ahnend, das wir nach Erhalt der Rechnung beide noch Einen aufs Haus bekommen.

Süße ist kurzzeitig angeschlagen, verkraftet aber Bitterstoffe und Ouzo und es geht zurück ins Hotel. Dort auf unserem Balkon noch Backgammon und im Hintergrund das Spiel der deutschen Nationalmannschaft im TV, feiner Tag.

Advertisements

Ein Gedanke zu “11. Tag Raus aus dem Hotel, rein ins Hotel…

  1. &#œ€80;â22Wait a minute, I think this women is on to something. Maybe Trenton could come up with some type of giant bake sale to balance the budget. How much debt does NJ have?”about 6.02 x 10^23 cupcakes worth”If this were 1998, we’d have an IPO offering for bakesale.com and this lady’s net worth would have been propelled to 50 million already.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s