Schnelle Schrauberhilfe möglich???

vielleicht bringt es ja was, auf diese Weise mal schnell nach Hilfe zu fragen.

Sehr verkürzt gesagt bekomme ich meine Kassette nicht mehr drauf, es ist einfach so, dass der Verschlussring nicht packen will. Lass ich das kleinste Ritzel weg, ist es kein Problem.

Es geht um eine 5700er Kassette die auf dem Laufrad auch schon ein paar hundert runter hat.

Möglichkeit 1 ich montiere den ersten Distanzring falsch, also der vor dem größten Ritzel. Ich habe aber das Gefühl, dass der eh nur in eine Richtung montiert werden kann, oder?

2. Möglichkeit ich montiere eines der Ritzel verkehrt rum, glaube ich aber eigentlich auch nicht… sieht eigentlich ok aus.

Möglichkeit 3 wäre mir noch nicht bekannt…

Jemand mit einer schnelle Idee, die ich noch heute hier zu Hause umsetzen kann??

 

Carsharing doch nicht der Weisheit letzter Schluss?

Ich bin über 40 und habe noch nie ein Auto besessen. Ist auch gar nicht nötig, zumindest bisher. Wir wohnen in einer Großstadt, die Wege sind kurz und wenn ich alleine unterwegs bin, dann sind die Wege per Rad fast ausnahmslos zu bewältigen.

Braucht man doch mal ein Auto, Verwandtenbesuche, größerer Einkauf oder Urlaub, dann hatten wir bisher immer eine Möglichkeit gefunden, uns Zugriff zu einem Auto zu verschaffen.

Beim DB Angebot Flinkster waren wir schon sehr früh mit dabei. Mittlerweile sind noch car2go und DriveNow dazu gekommen. Außerdem haben wir hier eine gute Infrastruktur an Autoverleihern auf die wir recht einfach zurückgreifen können und die uns auch mal Mieten bis zu 2 Wochen sehr leicht machen. Wir brauchten bisher kein eigenes Auto.

Die Lebensumstände haben sich mit Kind mittlerweile geändert, aber grundsätzlich war der Plan, weiterhin ohne eigenes Auto zurecht zu kommen. Die Parkplatzsituation, die langen Standzeit, die laufenden Kosten, all das machte es uninteressant.

Allerdings wird es einem zusehends schwerer gemacht, denn langsam aber sicher bin ich von einigen Aspekten der verschiedenen Carsharing- und Mietwagenmodelle genervt.

Carsharing mit Kindern

Früher war es deutlich einfacher mal eben einen Wagen zu nehmen und los zu fahren. car2go fällt für uns leider völlig flach. Den Beifahrerairbag kann man nicht deaktivieren, ergo keinen Babysitz auf den Beifahrersitz nutzen. Also mal eben mit der Kleinen wo hin, fällt jetzt flach, lediglich Touren alleine sind so noch möglich, sind aber die Ausnahme. DriveNow hat in seinen Autos ja eine Rückbank, ergo sind wir zu dritt in der Regel mit einem DriveNow unterwegs.

Leider sind die gefühlt deutlich weniger oft vorhanden, so dass es durchaus sein kann – letzten Sonntag geschehen, dass man fast 20min zu einem Auto läuft. Eigentlich nicht schlimm, aber mit Kindersitz, Kind etc. ist das auch nicht wirklich komfortabel. Die Alternative – einer holt das Auto und liest die beiden anderen auf – ist da in Zukunft eher das Mittel der Wahl, dies kostet dann aber halt auch deutlich mehr. Flinkster und den „normalen Mietwagen“ nehme ich da mal raus, da der Faktor Zeit ja deutlich zu vernachlässigen ist.

Carsharing Abrechnung

In den letzten 2 Wochen hatte ich sowohl mit car2go als auch mit DriveNow Probleme wegen der Abrechnungen. So blöd es klingen mag, es geht mir weniger um das Geld – was natürlich auch ärgerlich ist – sondern vielmehr darum, dass ich bisher davon ausgegangen bin, dass ich da nichts kontrollieren muss. Das stimmt schon, dachte ich bisher.

car2go

Ich fahre an einem Samstag mit dem Smart von zu Hause zum Flughafen, Sonntag die gleiche Strecke zurück. Ganz günstig ist der Spaß nicht, aber der Komfort und Zeitgewinn ist enorm, daher gönne ich mir das.

Abgerechnet wird:

Inline-Bild 1

Die Fahrtkosten sind ja klar und nachvollziehbar. Der Flughafenzuschlag ist meiner Meinung nach schon eine andere Form der Wegelagerei. Aber OK, so ist es halt, muss ich akzeptieren. car2go Von Stadt zu Stadt kann ich mir absolut nicht erklären.

Also einfach mal eine freundliche email geschrieben und nachgefragt. Diese 9,80€ wurden ja mittlerweile auch abgebucht…

Guten Tag Frau Hoff,
vielen Dank für Ihre E-Mail. Gern beantworte ich Ihre Frage. Leider wurden Ihnen die Gebühren für „car2go Von Stadt zu Stadt “ unrechtmäßig berechnet. Dies wurde nun korrigiert. Ich entschuldige mich für den Fehler.

Die Antwort kam schnell, ist freundlich und beinhaltet eine Entschuldigung. Als jemand der selber im Kundensupport tätig war würde ich sagen super. Nur fehlt mir die Info was nun passiert. Ich frage höflich nach.

„es ist so, dass der Betrag als Guthaben auf Ihrem car2go Nutzerkonto ausgewiesen ist und mit zukünftigen Fahrten verrechnet wird. Dies beginnt ab Erstellung der nächsten Rechnung.“

? Ok, die buchen falsch ab, was ja passieren kann, aber buchen es dann nicht einfach zurück? Und wenn ich nach dieser Erfahrung die nicht mehr nutzen möchte, dann ist die Kohle halt weg? Also abgesehen davon, dass ich in Zukunft mir jede Rechnung von car2go dann wohl oder übel anschauen muss, haben die sich jetzt ohne mich zu fragen einfach mal Geld von mir geliehen? Ich finde das Wort Geschäftsgebahren sehr schlimm, kennt jemand eine Alternative dafür? Aber wenn es nur dieses Wort dafür gibt, dann muss ich es wohl verwenden und finde solche Geschäftsgebahren sehr unschön.

DriveNow
Alles klar, ist man mit der Familie unterwegs, nimmt man DriveNow. Wir fahren zu Freunden, hinterher wieder zurück. Die erste Fahrt 31min für 6km und die zweite Fahrt 9km in 20min. Am nächsten Tag sehe ich mehr durch Zufall, dass auf der Kreditkarte 3 Abbuchungen vorgesehen sind, alle so 21€-24€. Also zum einen 3 Abbuchungen für 2 Fahrten und alle auch so etwa 3-4mal höher als erwartet.
Ich schreibe einfach mal ne mail um zu fragen.

„Bevor Sie starten, reservieren wir den zu erwartenden Rechnungsbetrag zuzüglich einer Sicherheitsleistung. Diese Anfrage erfolgt für jede getätigte Buchung mit einem Betrag zwischen 20,00 und 25,00 EUR. Erhöht sich der Rechnungsbetrag durch Zusatzleistungen, wird ein neuer Sicherheitsbetrag auf Ihrer Kreditkarte angefragt.“

Super, so raff auch ich es und klingt ja auch plausibel. Warum aber 3 Reservierungen bei 2 Fahrten?

„Sehr geehrter Herr Hoff, den Sicherheitsbetrag von 22,69 EUR können wir leider nicht zuordnen. Gern kontaktieren wir das Kreditkarteninstitut um alles Weitere zu klären. Dafür benötigen wir Ihre vollständige Kreditkartennummer.“

Mein Vertrauen in DriveNow wächst mit jeder mail…

Fazit

Die haben meine Kreditkartendaten und nehmen Reservierungen vor, die sie hinterher nicht mehr zuordnen können oder buchen unrechtmäßig ab, aber nicht wieder zurück. So richtig Lust darauf bei denen noch weiter zu buchen habe ich nicht. Ob ich da längerfristig bleiben möchte, ich weiss nicht.
Bis dato war ich ja immer ein großer Verfechter von einem Leben ohne eigenem Auto, aber ob die beiden Firmen da noch eine Rolle spielen sollten, weiss ich gerade auch nicht.
Die Alternativen? Fehlen mir eigentlich, Flinkster nutze ich für einen spezifischen Anwendungsfall sehr gerne und es funktioniert einwandfrei bisher, aber die Lücke die car2go und DriveNow in der Mobilitätskette hinterlassen, kann ich nicht so einfach schließen.
Mal sehen wie es ausgeht. Und so haben wir ja auch mal wieder ein schönes Thema für den nächsten www.velohome.de da war ja Mobilität auch immer ein Thema.

Ich schreibe kaum noch…

Einfach weil die Zeit fehlt. Vielleicht ändert sich das, aber ich glaube es eigentlich nicht… trotzdem kann man ja mal was tippen, wenn man sich furchtbar aufregt.

Der Einzelhandel regt sich doch immer so auf, dass das online Geschäft alles kaputt macht. Ab und an habe ich sogar fast ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal wieder etwas bei Amazon klicke, als in den Laden um die Ecke zu gehen.

Aber dann gibt es immer wieder so Begebenheiten da frag ich mich „und ihr wundert euch, dass keiner zu euch kommt??!“

Vorletzten Samstag war ich bei einem Optiker. Die Brille ist alt, ich habe das Gefühl, ich könnte besser sehen, alles in allem muss eine neue Brille her. Ausgemessen & ausgesucht, alles super alle froh. Ich war zum ersten Mal in dem Laden und habe mich sehr wohl und sehr gut aufgehoben gefühlt. Ich erbat mir etwas Bedenkzeit, vor allen Dingen bei einer solchen Summe die man ja ausgibt will man mal ne Nacht drüber schlafen.

Am vergangenen Samstag habe es dann fix gemacht und man meinte zu mir „ach am nächsten Samstag können Sie die Brille dann abholen. Super. Eigentlich ist Samstag der einzige Tag, wo ich mal radfahren kann derzeit und Sachen für die Familie erledige, aber das kriegt man organisiert. Am Donnerstag dachte ich mich, schreib mal ne schnelle Email wg. Samstag, sonst könntest Du den Tag anders planen.

Wenn ein Optiker eine info@ Adresse auf seiner Homepage anbietet, sollte man meinen, dass die auch mal abgefragt wird. Von Donnerstag bis heute – Monatagabend – habe ich keine Antwort. Am späten Freitag hat dann meine Frau mal angerufen und nachgefragt… „jaja, die ist morgen fertig…“

Samstags hat das nette Geschäft von 9-14Uhr offen, gegen 10Uhr kam ich da eh vorbei und dachte mir, schau mal rein… „jaja, ist gleich fertig, wir rufen Sie an.“

Ich weiss wirklich nicht, ob ich überzogene Erwartungen habe, aber bis heute am Montagabend habe ich keinerlei Information erhalten wann ich die Brille abholen kann oder wie es sonst irgendwie weitergehen soll

So kann der Einzelhandel bei mir jedenfalls keine Punkte sammeln…

UPDATE:

Heute der Anruf, die Brille sei fertig. Ach… hin und alles gut? Leider nein. Ist nicht die bestellte Farbe, die gekommen ist. Aber was soll, nehme ich halt was da ist. Hellgrün steht mir bestimmt auch.

 

Weiter geht es…

Nunja, ruhig war es hier. Velohome.de nimmt viel Zeit in Anspruch und das ist toll, denn dass heisst, dass es dort gut läuft. Ansonsten brachte das vergangene Jahr eines der schönsten Rennen die ich je gefahren bin, ein paar Traininseinheiten in der Toskana die unfassbar schön waren. Der Jobwechsel war die beste Entscheidung seit sehr langem und so war auch 2014 ein Jahr mit sehr vielen tollen Momenten.

Und es sieht aus, als würde 2015 nicht minder toll werden…

Da ich aber weder hier noch bei twitter unbedingt immer alles rund um das Vater werden ausbreiten möchte – es mag ja auch Leute geben die es nicht interessiert – hier mal kurz der Link zu dem Tumblr wo alle Kanäle zusammen laufen…  http://christiankoeln.tumblr.com/

Eurosport Player – die Nerven liegen blank :-)

So, irgendwie hat man sich dann mal mit der Situation arrangiert. Ohne Ton per app auf dem TV ging ganz gut. Auf die heutige Etappe habe ich mich auch wirklich gefreut…

Als ich die App auf dem Samsung TV geöffnet habe, kam die Meldung, dass ein update nötig sei. Da schwant einem ja nichts Gutes. Bestätigt sich dann auch ein paar Minuten später, das Ding lässt sich nicht mehr öffnen, der TV macht gar nix mehr. Die App deinstalliert und neu installiert. Natürlich bleibt es dabei. Ergo kann ich mir den Giro nicht auf dem TV anschauen.

Also Eurosport überträgt nicht und die app auf dem TV wo ich eigentlich gerne das Geld hingegeben habe will auch nicht mehr. Bin gespannt, was als nächstes kaputt geht…

Radkauf Teil II

Ok, nach derzeitigem Stand der Dinge gehen wir also einfach mal davon aus, dass das Fahrrad aus Einzelteilen selbst aufgebaut wird. Macht es ja nicht gerade einfacher, aber unter den gegebenen Umständen scheint es vom Preis Leistungs Verhältnis unschlagbar.

Gilt es also verschiedene Entscheidungen zu treffen… In erster Linie natürlich, ob und was alles neu sein muss/soll.  Oder was vielleicht auch nicht direkt, sondern erst nach einem Jahr nachgekauft wird.

Der neue Ritchey Vorbau und Lenker wird mitgenommen. Mit der Kombination bin ich die 3 bisher gefahrenen Einheiten ganz gut klar gekommen und die minimal aufrechtere Haltung scheint für den Rücken ganz angenehm zu sein.

Der Fizik Alliante Carbon zieht auch mit um, nach der sehr guten Erfahrung mit Fizik  würde ich eh dieser Marke treu bleiben, ggf. werde ich mich dann nach einer günstigeren Variante für das Winterrad umschauen.

Bleiben die 3 größeren Entscheidungen zu treffen. Und eigentlich ist das alles auch noch nicht endgültig… wer weiss was dieses Jahr alles noch kommt und passiert?!

Also Entscheidung Rahmen. Würde ich da nur auf mein Herz hören, wäre die Geschichte relativ klar. Allerdings liegt der Rahen deutlich über meinem Budget und ob ein Carbonrahmen bei mir wirklich sinnig ist, steht noch einmal auf einem ganz anderen Blatt.

Ergo nicht dem Herzen sondern dem Verstand folgen. Der sagt ganz klar „Specialized“ Warum? Ganz einfach:

1. Jobbeding bekomme ich da die Sachen ein klein wenig günstiger, was schon einmal ein gutes Argument ist.

2. Kenne ich keinen Specialized Fahrer der unzufrieden mit seinem Rad ist.

3. Haben die recht ordentliche Alurahmen die sich in der Geometrie nicht von den Top Carbonrennern unterscheiden.

3 wie ich finde sehr gute Argumente. Womit die Frage nach dem Rahmenmaterial eigentlich auch schon beantwortet wäre… Welche Vorteile würde ein Carbonrahmen mit sich bringen? Das geringere Gewicht ist für mich nicht ausschlaggeben. Steifigkeit etc. sind bei guten Alurahmen heutzutage auch nicht deutlich schlechter, warum sollte ich dann einen Carbonrahmen nehmen? Nicht zu vergessen meine Schusseligkeit. hier fällt das Rad mal um, da rutsche ich beim „Rad in den Keller bringen“ die Treppe runter, da schmeisst es mich hin… vor diesem Hintergrund erscheint mir Alu als das deutlich bessere Material für mich. Bleiben im Prinzip 2 Rahmen zur Auswahl der „Allez“ und der „Secteur“ Was nun? Ich könnte hier in den Specialized Store in Köln und mir die beiden Varianten mal anschauen, vielleicht auch ein kleines Ründchen drehen… aber irgendwie bin ich da auch ein wenig eigentartig gestrickt. Mir doch eine Beratung holen, Service in Anspruch nehmen und vorher schon wisse, dass ich dort nichts kaufen werde, da tu ich mich ein wenig schwer. Anderersseits bleibt es ja in der Specialized Familie… muss ich nochmal durchdenken. Aber zumindest ist damit schon einmal ein Schritt gegangen… der Rahmen steht so gut wie fest.

 

eurosport webplayer chromecast Hölle

Nunja, Eurosport überträgt den Giro nicht. Lange hin und her überlegt und am Ende dann doch 6€ für den einen Monat webplayer in den Hut geworfen… und eigentlich bereue ich es schon nach einem Tag. Also eigentich nicht, aber die technische Umsetzung bietet noch viel Luft für Verbesserung, wenn ich es mal vorsichtig ausdrücken will.

Anwendungsfall 1 > schlicht die app vom TV nutzen. Wenn ich live Fernsehn sehen will funktioniert das gut. So kann ich den Giro also schauen. Ohne Ton. Das Argument es wäre das internationale Signal ist ja fast noch nachvollziehbar, aber das man nicht zumindest den englischen Ton einspielt, will mir nicht einleuchten. Mehrere Spuren mit den verschiedenen nationalen Kommentatoren anzubieten ist sicherlich keine Raketenkunst. Ich kann also die Livebilder ohne Ton schauen, allerdings kann ich auch nicht zeitsouverän die Übertragung vom Vortag sehen oder ggf. in der Übertragung hin und her springen… nicht optimal.

Anwendungsfall 2 > Auf dem Rechner. Wenn ich mir also die Bilder vom Vortag noch einmal anschauen will, muss ich auf die website vom Webplayer. Das klappt ja ganz wunderbar, aber auf nem 13Zoll Rechner statt ner 46Zoll Glotze ist auch nicht so wirklich das was man will. Aber kein Problem, einfach per chromecast das Bild auf den TV übertragen und gut ist… dachte ich. Man kann aber leider nicht auf den Fullscreenmodus umstellen und das Bild übertragen. Warum weshalb? Keine Ahnung, funktioniert einfach nicht. Also kann ich einfach das kleine Fensterchen auf den TV werfen oder ggf. den Rechner per HDMI an den TV anschließen? Auch nicht was man so wirklich will. 

Anwendungsfall 3 > auf dem Telefon oder Tablet. Funktioniert mittelmäßig aber genau wie bei der TV App nur Live Bilder. Also das mit dem zeitsouveränen schauen, kann ich auch vergessen? 

Was bleibt? Eigentlich bleibt nur der Gedanke, dass ich sehr gerne die 6€ im Monat ausgeben würde, wenn es bedeuten würde, dass ich das bekomme was ich gerne hätte und was mir als Laie jetzt auch nicht so kompliziert erscheint. So werde ich mir ganz genau überlegen müssen, ob das für ein Jahr Sinn macht… oder hat jemand noch eine Idee, wie das für mich funktionieren kann?

 

Neuer Radkauf leicht gemacht… oder auch nicht?

Nunja… so langsam kommt das Canyon in die Jahre. Seit 2007 hat es mich in viele Gegenden begleitet und sehr viel Freude bereitet. Wir sind sozusagen durch dick und dünn gegangen… und jetzt wird es wohl langsam Zeit, es mal in den wohlverdienten Ruhestand zu schicken.

Mit dem Gedanken grundsätzlich auseinandersetzen tu ich ja schon länger, aber bisher war ich immer abgeschreckt von dem Gedanken etwas auszutauschen, was eigentlich noch funktioniert… so richtig funktioniert hat es bei rund um Köln ja nicht, wie man auch im letzten velosnakk hören konnte. Es wird also Zeit eine Entscheidung zu fällen und langsam die Sache anzugehen. 2 Deadlines habe ich mir gesetzt. Deadline 1 ist das die Proseccocyclingrunde im Urlaub. Das wäre optimal. Sollte es bis dahin nicht klappen, dann nehme ich einfach mal das Jahresende als Deadline.

Der alte Hobel soll natürlich nicht komplett entsorgt werden, Winter-/ Schlechtwetterrad oder für die Rolle, ganz beerdigt wird es nicht. Dafür hängt noch zu sehr mein Herz daran.

Aber zum neuen Rad. Eigentlich war ich ein wenig abgeschreckt von den Posts von Torsten. Völlig zurecht hat er dort die Schwierigkeiten beschrieben, die ein Neukauf mit sich bringt. In vielen Punkten teile ich seine Meinung, sehe es aber auch – dank des neuen Jobs – ein wenig aus Händlersicht und die Schwierigkeiten die es mit sich bringt, eine solche Menge an Rädern zum testen bereit zu halten. Als ich mal hochgerechnet habe, wie viele verschiedene Möglichkeiten es gibt ein Rad zu konfigurieren wurde mich leicht schwindelig… 7 verschiedene Vorbauwinkel in 3 Varianten und dazu noch 2 Materialien, da hat man schonmal 42 Vorbauten. Diese jeweils kombiniert mit sagen wir mal 3 Lenkerbreiten und 2 Materialien, da hätte man dann schon auf die Schnelle 252 Lenker Vorbau Kombinationen. Wir haben das Thema Rahmengröße, Gruppe usw da noch nicht mal angesprochen…

Hatte ich beim damaligen Kauf meines Renners so unfassbares Glück, dass es passte? Oder habe ich mich einfach an eine Position gewöhnt, die auf mich bequem wirkt aber in der ich gar nicht meine Leistungsfähigkeit entfalten kann?

Interessant war in diesem Zusammenhang auch der Urlaub. Ein Trek und ein Bianchi hatte ich gemietet und insbesondere da ist mir auch aufgefallen, was so Details wie Lenkerbreite ausmachen können. Ich erinnere mich kaum an den Trek Rahmen, lediglich der unfassbar breite Lenker ist haften geblieben.

Wie soll es also weiter gehen? Nach dem letzten Sturz habe ich mich schon einmal entschlossen Lenker und Vorbau zu tauschen. Von nem 120mm  Vorbau bin ich auf nen 110er runter und von einer 40cm Breite auf eine 42er Breite. Einfach mal ausprobieren dachte ich mir. Den 6° Winkel des Vorbau habe ich beibehalten. Die Kombination, wenn Sie sich bewährt hat wird dann auch so auf das neue Rad geschraubt. Womit dann auch die nächste Entscheidung getroffen wäre. Kein Komplettrad sondern das ganze wird selbst bzw. mit Kollegenhilfe aufgebaut. Es spricht einfach zu Vieles für diese Lösung und mit der Möglichkeit das ein oder andere Anbauteil etwas günstiger zu bekommen wird die Geschichte eh noch interessanter.

Kommende Entscheidungen wären dann wohl Rahmenmaterial, Gruppe, Laufräder und natürlich auch die Budgetfrage, denn man muss ja auch ehrlich sein, der neue Rechner und das Stadtrad waren in den ersten 4 Monaten des Jahres schon Ausgaben, da will man erst mal langsam wieder was ansparen…

Also wird es spannend in diesem Jahr in dieser Hinsicht.

 

Mal eine Woche ohne twitter… wegen der Oscars :-)

So, ab heute Abend mache ich den Laden dort mal dicht. Also nicht ganz, falls mich jemand per DM oder @christiankoeln erreichen will funktioniert das natürlich weiterhin und ich reagiere auch.

Posten werde ich wahrscheinlich auch nicht, oder nur mal per Tumblrweiterleitung. Das soll kein blödes Social Media Experiment werden, ich fühle mich auch von nix überfordert und das in der kommenden Woche der neue Job beginnt, hat eigentlich auch nur ganz am Rande damit zu tun.

Der eigentliche Grund ist recht banal, einfach und nachvollziehbar. Schuld ist meine Frau.

Die steht nämlich total auf die Oscars. Volles Programmit rotem Teppich, Interviews und dem ganzen Gedöns. Na und weil ich ganz ein lieber Ehemann bin, mach ich den Quatsch auch mit. Also werden wir am kommenden Samstag dann schön mal die Aufzeichnung der kommenden Nacht schauen, ggf. einen Sekt aufmachen und mir die volle Hollywooddröhnung geben. Mit gefangen, mit gehangen.

Damit das Ganze dann nicht vollkommen witzlos ist, bemühe ich mich die komemende Woche so wenig an Nachrichten mit zu bekommen wie möglich. Man glaubt gar nicht wie schwierig das ist. Nicht mal eben bei twitter vorbeischauen, den rss reader ohne die Meldungen zu lesen als gelesen markieren usw. usf.

Das Gute ist, dass ich in den Wochen vorher versuche auch so viele Filme wie möglich zu sehen und somit mal wieder ein wenig mehr mitbekomme, was eigentlich im Kino gerade so läuft. Naja und dann gibt es natürlich noch hier unser internes Tippspiel… dieses Jahr gehen die Oscars übrigens an:

Bester Film 12 years a slave
Beste Regie Steve McQueen
Bester Hauptdarsteller Matthew McConaughey
Beste Hauptdarstellerin Cate Blanchett
Bester Nebendarsteller Jared Leto
Beste Nebendarstellerin Lupita Nyong’o
Beste Kamera Nebraska

so jedenfalls meine Tipps 😉

Falls jemand noch tippen möchte, gerne in die Kommentare!

ich bin ein großer dicker Zwerg…

Mit der neuen Hardware wird es mir in naher Zukunft hoffentlich auch leichter fallen immer mal wieder ein paar schnelle Zeilen hier zu hinterlassen. 13Zoll sind einfach leichter mal eben irgendwo hinzustellen oder auf dem Schoß abzulegen als 18Zoll. So jedenfalls meine Hoffnung.

Aber darum soll es nicht gehen. Ein netter Hörer des velohomes hatte noche einen Gutschein für eine vergünstigte Raphabestellung und da habe ich direkt mal zugeschlagen. Zur Sicherheit noch schnell ausgemessen und das Ergebniss hinterlässt mich recht ratlos.

Neck > l

Chest > xl

Back length > s

arm length > xs

Es gibt jetzt aus meiner Sicht 2 Möglichkeiten. Entweder ich bin komplett verbaut und es passt einfach nix zueinender, oder aber meine Frau versucht mich mit verwirrenden Angaben in den Wahnsinn zu treiben. Ausschließen würde ich keine der beiden Varianten.

Genommen habe ich dann Größe l, hoffen wir mal das Beste…

Man erkläre mir bitte Watchever…

Auf das Fernsehprogramm zu schimpfen ist recht einfach, von ein paar kleine feinen Dingen abgesehen ist da halt recht viel Schrott dabei. Seit wir vor einer gefühlten Ewigkeit  – ich müsste mal nachschauen wie lange es wirklich her ist – damals dem Lost Fieber verfallen waren sind wir wenn an einem Abend oder am Wochenende Nachmittags die Glotze läuft dazu übergegangen Serien zu schauen, die mehr oder weniger anspruchsvoll waren und sind, oftmals auch so nebenbei. Welche genau und was wir da so gut und welche weniger gut fanden soll aber jetzt mal nicht angesprochen werden, dass kommt sicherlich aber noch in dieser dunklen Jahreszeit einmal.

Jetzt dachten wir, ok, watchevers Angebot scheint reichlich zu sein, nicht immer alles ganz aktuell, aber nachdem Sie ja gerade zum Breaking Bad Finale mächte die Werbetrommel gerührt hatte kann man es ja vielleicht mal ausprobieren. 30 Tage testen für lau ist auch ein mehr als faires Angebot.

Acoount anlegen ging unproblematisch, allerdings finde ich es immer ein wenig befremdlich, wenn man doch KK oder paypal oder ähnliches hinterlegen muss/soll. Dieses hoffen darauf, dass der oder diejenige den Account dann doch nicht kündigt oder es besser noch vergisst hat immer einen faden Beigeschmack, aber was soll, im Kalender notiert und los geht es.

Auf dem TV die passenden Anwendung geöffnet und dort tut sich nichts. Also so gar nicht. Der TV ist kein Jahr alt, so nen stinknormales Samsung Smart TV Ding halt.

irgendwelche Dinge neu geladen, Fernseher mal aus und an. Es tut sich nichts. OK, mal den Support angeschrieben, ne launigen tweet mit Bild an deren Twitteraccount. Dort hat sich seit Sonntag ebenso nichts getan.

Das erste „Mhmm… könnte interessant sein“ ist einem „Mhmmm… taugt wohl doch nichts“ gewichen.

Ok, 2. Versuch, aufs Tablet die App laden und dann vielleicht zumindest mal auf der Rolle was schauen.

„Diese Anwendung ist nicht mit ihrem Gerät kompatibel“ Hä??? Android 4.4. scheint mir doch recht neu, zu neu?? Aha, unser Tablet ist also zu neu für watchever?! Interessanter Ansatz.

Letzte Chance Telefon. Also nen vernünftiger Anwendungsfall fällt mir eigentlich nicht wirklich ein, aber man will es jetzt ja doch schon wissen… Ja die App lässt sich laden. Ja ich kann einen Film, den ich vorher auf meine Watchlist gesetzt habe – am PC wohlgemerkt (!) – runterladen. Nur leider nicht komplett. Bei 71% Dr Who ist Schluss. Eine geheime Botschaft des Doktors?? Ich weiss es nicht genau.

Fazit:

TV > funktioniert nicht

Tablet > funktioniert nicht

Telefon > funktioniertnicht.

Also eigentlich funktioniert es lediglich am PC, den kann ich ja auch an den TV anschließen, aber will ich das so???

Und die nicht vorhandene Rückmeldung vom technischen Support werte ich auch mal nicht, als herausragenden Kundenservice…

So wird das wohl nix mit watchever und uns und erst recht nicht mit einer längeren Laufzeit über die 30 Tage hinaus.

*UPDATE*

Das vollständige deinstallieren und neu installieren hat zumindest beim TV geholfen. Da läuft es jetzt. Preiset den… wen auch immer. Positiv auch, zumindest auf diesen Blogeintrag hin hat sich dann watchever gemeldet.

Musikalischer Herbst Teil 2

Musikalischer Herbst Teil 2

Am letzten Donnerstag stand der 2. Teil unseres Konzertherbstes an. Depeche Mode in der Kölnarena. Ich war grundsätzlich sehr zwiegespalten. Die Male die ich Depeche Mode bisher gesehen hatte waren sehr toll, aber halt auch schon lange her. Immer wieder Gerüchte, dass die Herren nicht mehr ganz so gut miteinander klar kommen, jünger werden sie ja auch nicht, die neue Platte auch nur so naja…  und unsere Plätze waren dann so, dass wir ziemlich genau dort im Oberrang schon sehr tolle Konzerte gehört haben, man aber auch durchaus Pech bzgl. Sicht und Ton haben kann.

Außerdem hatte ich in den letzten Tagen meiner Frau ziemlich von den früheren Konzerten vorgeschwärmt, auch nicht gerade clever da eine Erwartungshaltung zu wecken wenn man selbst nicht ganz sicher ist, was einen erwartet. Die Setlist hatte ich mir vor ein paar Monaten mal angeschaut, als meine Frau und ich uns überlegten, ob wir hingehen sollen oder nicht, aber wie so oft hatte ich natürlich weitgehend vergessen was uns erwartet. Aber Frau hatte Depeche Mode noch nie gesehen und so hatten wir damals die Entscheidung getroffen hin zu gehen und jetzt hieß es einfach mal schauen was kommt.

image

Das  Ende vom Lied war, dass ich nach dem Konzert sehr viele glückliche Menschen sah, die Erwartungen meiner Frau weit übertroffen wurden und ich froh sein konnte, dass die alten Herren es immer noch drauf haben.

Vor dem Konzert draussen ein Bier, in der Halle noch ein Bier und wir saßen schon auf unseren Plätzen im Oberrang. Die Plätze waren besser als erwartet und da sich die Lightshowelemente hinter der Band befanden, konnte man auch von der Seite alles gut sehen. Die Sorge war mir schon einmal genommen.  Und schon ging es auch los. Nicht wirklich überraschend mit dem ersten Song des neuen Albums „Welcome to my world“. Damit kann ich auch ganz gut leben. Nach einem weiteren Song vom Delta Album dann auch direkt mal mit „Walking in my Shoes“ einer der älteren Songs und nachdem es am Anfang etwas leise war wird auch die Lautstärke angepasst und auch wir haben einen 1a Klang, 1a Sicht und auch ansonsten läuft es gut. Sitzen tut selbstverständlich niemand mehr, die Stimmung ist wirklich ausgesprochen gut.

Irgendwann einmal habe ich wohl zu meiner Frau gesagt, dass so ein Depeche Mode Konzert schon fast den Charakter einer Messe hat und dass die Band und insbesondere Herr Gahan ziemlich abgefeiert werden. Genau das, meint Sie zu mir, könne Sie jetzt sehr gut verstehen und ist hin und weg. Charisma und Ausstrahlung ist bei Depeche Mode noch völlig intakt und so ist die Setlist dann auch fast zweitrangig. Manche Songs wie „Personal Jesus“ oder auch „I feel you“ bräuchte ich live eigentlich nicht immer wieder, aber hey, was solls, wenn ich dafür auch „Behind the wheel“ und „A Question of Time“ bekomme, dann ist alles gut.

Bei „Enjoy the silence“ kullern dann um mich herum sogar Tränen der Rührung und ich bin sehr froh, nicht zuviel versprochen zu haben.

image

In einem Forum habe ich mal folgenden schönen Satz gelesen „während mit Just can’t get enough einer der grenzdebilsten Songs der modernen Popgeschichte eine Halle fast zum Einsturz bringt…“ und das beschreibt eigentlich genau, was bei „Just can’t get enough“ und dem Abschluss „Never let me down again“ los ist… ein sehr toller Abend nimmt sein Ende.

Die Show um die Lieder herum war im Vergleich zu vergangenen Touren deutlich reduzierter, auf den paar Leinwänden hinter der Band liefen Videos und Bilder ab, die manchmal sehr skurille Effekte erzielten, aber wie immer war das ein sehr gelungenes und schönes Beiwerk, vermutlich wieder choreographiert von Anton Corbijn.

Wer also vielleicht noch die Chance hat die Band zu sehen, dringende Empfehlung! Frau überlegt auch schon, wo wir bei der Tour noch ein Konzert sehen können… Ende Januar in Paris zu meinem Geburtstag vielleicht? 😉

Einbrecher bei uns?!

Also mir kommt da gerade etwas sehr komisch vor…

Letzten Samstag habe ich doch noch getwittert, es würde sich nicht mehr lohnen die Uhr in der Küche auf Winterzeit umzustellen. Ist ja eh bald Sommer. Ich komme eben nach Hause und die Uhr zeigt auf einmal die richtige Zeit an?!

2013-11-18 17.12.06

Im ersten Moment war die Schuldige natürlich sofort ausgemacht. Die Frau war es. Doch Sie bleibt dabei, dass Sie damit nichts zu tun hat. Verdächtige Nummer 2 unserer Katze hat mehr Methoden mich in den Wahsinn zu treiben als Mensch sich vorstellen kann. So profane Dinge würde sie nicht machen.

DSC_0106Und der Kater? Nunja… ich bin jedesmal wieder überrascht, dass er überhaupt seine Toilette findet, dass er überhaupt einen Begriff von Zeit hat, schließe ich mal aus…

Also. Wer sind diese Einbrecher, die in fremde Wohnungen eindringen und dort die Uhren verstellen? Sind das die Gleichen, die auch heinlich eindringen und meine Pullover und Hemden enger machen? Können die vielleicht auch mal mein Rad putzen oder den Computer ein wenig auf Vordermann bringen?

Sachdienliche Hinweise werden fürstlich entlohnt.

 

Musikalischer Herbst Teil 1

Musikalischer Herbst Teil 1

Das es hier deutlich ruhiger geworden ist, liegt wohl einfach daran, dass www.velohome.de halt Zeit in Anspruch nimmt, die man sonst möglicherweise zum bloggen verwendet hätte. Aber das war ja absehbar und ist auch gut  so, denn das podcasten da macht sehr viel Spaß.

Aber zu besonderen Anlässen will man dann doch hier ein paar Zeilen hinterlassen und der erste Teil des musikalischen Herbst ist ganz sicherlich eine solche Gelegenheit.

Gestern also Placebo in der Lanxess Arena.

2013-11-16 20.08.49

Das letzte Konzert dort vor ein paar Jahre war abgesehen vom Schwarzmarktdrama sehr toll und so ging es diesmal mit regulären Karten aus dem VVK frohen Mutes zum Konzert.

2013-11-16 21.22.20 Die Vorband haben wir uns geschenkt und so ging es dann kurz nach 9Uhr direkt mit Placebo los. Das neue Album finde ich ganz OK, aber im Vergleich zu älteren Alben fehlt da doch das gewisse Etwas. Aber wie immer bei Placebo klingen die Songs live nochmal deutlich druckvoller, es klingt einfach, als hätte man noch eine Schippe drauf gelegt.

Die Setlist war mit 7 neuen Songs und einer guten Mischung aus älteren Liedern in Ordnung, wenn ich auch so manchen Song noch gerne gehört hätte. Kann man wohl aber nicht erwarten und ob meiner Frau noch einmal der Wunsch erfüllt wird „Where is my mind“ live von  Placebo zu hören, ich bin da recht skeptisch. „Song to say Goodbye, Special K, The bitter End” bildeten jedenfalls ein sehr gelungenes Ende des normalen Set bevor dann nochmal 4 Songs mit Infra Red das Konzert beendeten.

Nicht ganz so gut wie vor Jahren, aber immer noch Live besser als viele andere Bands. Man muss aber auch mal kritisieren, dass diese komische Idee mit dem transparenten Vorhang reichlich blöd war. Möglicherweise – so konnte man es jedenfalls im Radio heute Morgen hören – ergab das Ding einen sehr ansehnlichen Effekt, wenn man von vorne direkt drauf schaute. Aber wie viele der 15.000 davon profitierten würde mich mal interessieren, denn der Preis war das in den Momenten Publikum und Band irgendwie getrennt waren und der Jubel doch groß war als der Vorhang wieder hoch gezogen wurde.

Einen schönen Abend mit toller Musik gehabt. Ich muss aber auch zugeben, dass ich Placebo in den letzten 14 Jahren jetzt zum 4.Mal gesehen habe und möglicherweise die Vorfreude auf kommenden Donnerstag das ganze gestern ein wenig überstrahlt hat. Denn da sind wir direkt wieder in der Arena. Auch zum 4. Mal erlebe ich dann Depeche Mode. Allerdings ist das letzte Konzert sehr lange 15 Jahre her und für die liebe Frau ist es Depeche Mode Premiere, daher sind die Erwartungen da dann doch sehr groß einen noch tolleren Abend zu haben.

Muss mich gerade über Rennradzeitungen aufregen

Dachte mir es wäre vielleicht mal wieder Zeit eine Zeitung im Abo zu lesen. Tests und Jedermanngeschichten, ein wenig Profikram, halt das alles in nem schönen Mix. Ich bin da auch gerne bereit einen angemessenen Betrag für zu bezahlen.

Ich hatte mal die Tour, mal die Roadbike, war alles OK, nicht super aber ausreichend.

Jetzt mal wieder geschaut und sehr verwundert gefreut, dass es bei der Tour ein Digital Abo gibt? Super. Auf die zugesendete Zeitung kann ich gerne verzichten. Wenn ich mal nen Test interessant finde mir per Screenshot speichern, alles super alles prima. Aber was ich nun wirklich nicht verstehe… warum kostet ein Jahresabo digital nur 4,51€ weniger?

Ich habe keine Ahnung vom Verlagswesen, aber das der Druck, das Papier, der Transport und alles drum und dran so wenig kostet, dass der Mehrpreis gegenüber der Produktion einer online Ausgabe kostet kann ich mir einfach nicht vorstellen. Ist es doch so, lasse ich mich gerne korrigieren.

Sollte man mit der digitalen Ausgabe die Print Ausgabe querfinanzieren, dann fände ich das vollkommen in Ordnung, aber bei der wahrscheinlich verschwindend geringen Anzahl an E-Abos kann das ja auch nicht so wirklich viel einbringen.

Vielleicht teste ich mal die 3 Digital Ausgaben für 10€, aber eigentlich habe ich da schon fast keine Lust mehr drauf. Vielleicht nehm ich einfach die Roadbike, oder vielleicht hat jemand auch eine ganz andere Empfehlung?

 

 

Auf Wiedersehen und auf bald

Wir verabschieden uns in den Urlaub. Nicht lange und nicht weit weg, dass hatten wir im letzten Jahr ja mehr als ausreichend.

Geplant sind 6 Tage inmitten der schönen Provence und 4 Tage in den franz. Alpen. Dann noch ein kurzer Stopp in Nizza und schon sind wir auch wieder da. 

Insbesondere für mich werden natürlich die beiden Radtouren sein. Schon übermorgen geht es den Mt. Ventoux hoch, kann noch gar nicht so recht begreifen, dass das jetzt schon so bald ist.

In den franz. Alpen stößt dann Christof vom Rennradblog zu uns und was er da so zusammgengeklickt hat wird unfassbar hart und unfassbar schön. Alp d’Huez, Telegraph und Galibier, den einen Pass dazwischen habe ich mal vorsichtshalber verdrängt, schon so schlimm genug. Freu mich schon sehr darauf, mit ihm da durch die Landschaft zu radeln. Dafür danke ich natürlich auch sehr meiner Frau die uns das möglich gemacht hat und die 2 Tage in diesem Urlaub auf mich verzichtet. Aber ihre Freude an der Photographie kann sie da auch ausleben und es werden hoffentlich ein paar tolle Bilder bei rauskommen.

Apropos Bilder, haben wir in den vergangenen Jahren auch einen Urlaubstumblr eingerichtet. Eher Bilder, ab und an eine kleine Notiz auch wird dort einfließen.

http://provenceurlaub2013.tumblr.com/

Twitter, FB und das ganze Gedöns schließe ich mal für ein paar Tage Urlaub. Per DM bin ich im Fall der Fälle noch zu erreichen, aber ansonsten ist mal Urlaub!

Musikalischer Herbst….

Es war der 29. Sept 1990 und ich war 15  Jahre jung. Ich weiss noch genau, wie ich mich die letzten Tage vor dem großen Tag schon unfassbar freute und es kaum erwarten konnte endlich auf das erste große Konzert in meinem Leben gehen zu können.

Depeche Mode auf ihrer World Violation Tour.

Von unserem Dorf mussten wir mit dem Bus in die nächstgrößere Stadt, von dort dann mit der Straßenbahn in die wiederum nächstgrößere Stadt und von dort dann endlich mit dem Zug nach Dortmund.

In den Jahren zuvor und auch danach lief wie bei Vielen in meinem Alter Depeche Mode rauf und runter. Ebenso New Order, The Cure, U2 und alles was es da sonst noch in dieser Richtung gab, aber Depeche Mode war es vorbehalten, mein erstes großes Konzert zu sein.

Noch ganz genau kann ich mich an die ersten Takte von „World in my eyes“ erinnern und wie das was ein Popkonzert war begann. Und es war sehr beeindruckend, erstmalig ein Teil von einer solchen Inszenierung zu sein. Jahre später, nach vielen Konzerten wurde mir dann mal langsam klar, dass insbesondere U2 und Depeche Mode Konzerte ja schon fast sakralen Charakter haben.

 

Lustig, ein Konzert aus der heutigen Sicht sich noch einmal anzuschauen, Dave wird mittlerweile hoffentlich nicht mehr so rumhampeln 🙂

Das ganze Konzert war unglaublich beeindruckend und auch wenn die Rückreise incl. Übernachtung auf einem Bahnhof alles andere als entspannt war, einer der Abende in der Jugend die man wohl niemals vergessen wird.

Ein paar Jahre gingen ins Land und nach dem Abi kam die Zivizeit. Erstmalig zu Hause ausgezogen, erstmalig in erwähnenswert großen Mengen selbst verdientes Geld und eine Unbeschwertheit, dass irgendwie schon alles gut gehen wird, wenn auch noch ungewiss wie genau.

Es war 1996, meine Freundin war weg in die Südsee, allein…. Fettes Brot wurde langsam bekannt und Sie passten damals genauso mit ihrer Musik in meine damalige Stimmung.

Ich muss zugeben, dass ich mich nicht mehr an das erste Konzert mit den Broten erinnere, aber es sind über die Jahre ein paar sehr tolle Abende zusammen gekommen und ihr „Konzert“ im Rahmen der Popkomm, wo sie mit einem Bollerwagen und einem Ghettoblaster – so nannte man das wohl früher – von Bankvorraum zu Bankvorraum in der Kölner Innenstadt zogen war sehr toll. Es endete mit etwa 40 Leuten in der VR Bank am Ring wo sie auf den Geldautomaten standen und spielten, man mit den Jungs gequatscht hat und die eigentliche Frage war, wann die Polizei das ganze auflöst.

Nach etlichen Jahren mit Bands wie Fettes Brot, Fischmob, der Tobi und das Bo und all den üblichen Verdächtigen wandelte sich der Geschmack wieder ein wenig und es ging zurück in Richtung Gitarrenmusik. Unter all den verschiedenen Bands die mich da über Jahre auf Konzerten beeindruckten nahm dabei Placebo immer eine besondere Rolle ein. Man hat/hatte immer das Gefühl, als würden sie wirklich spielen, als wäre es ihr letzter Abend gemeinsam auf einer Bühne. Das damalige Konzert im sehr kleinen E-Werk mit dem „Where is my mind“ Highlight am Ende und das ersten gemeinsamen Placebo Konzert mit meiner heutigen Frau und damaligen Freundin werden dabei immer eine herausragende Stellung haben.

 

Und obwohl ich nicht sagen würde, dass dies unbedingt immer die besten Konzerte waren – dazu vielleicht mal in einem anderen Blogeintrag mehr – muss ich sagen, dass diese Band alle so wie sie sind zum damaligen Zeitpunkt irgendwie stellvertretend für ihre Zeit wichtig für mich waren.

Und wie es der Zufall so will, geben sich alle 3 Bands in diesem Herbst/Winter ein Stelldichein in Köln und wir haben dann mal zugeschlagen und schauen uns alle 3 als verfrühtes Weihnachtsgeschenk an. Große Konzerte erwarte ich eigentlich nicht, Überraschungen wird es kaum geben, aber die 3 so knapp nacheinander und alle hier vor der Haustür so sehen zu können, ist schon ein kleines Fest für uns.

 

Ein Kölner auf Reisen…

Am letzten Wochenende waren wir mal wieder unterwegs in Richtung Süddeutschland und mal wieder war ich der einzige nicht Bayer in einer größeren Gruppe. In diesem Fall waren es etwa 10 bis 12 deutlich ältere Herrschaften, was nicht bedeutet, dass dies nicht genauso in anderem Kreis hätte so passieren können.

ICH KANN DIE KLISCHEES NICHT MEHR HÖREN!!!

Nach spätestens 3 Minuten geht es los. Eine der Herren meint, „ach sie kommen aus Köln?“ Darauf folgt meist unmittelbar „Ach das ist doch da, wo man das Bier in diesen Reagenzgläschen bekommt.“ Ich lächelte… viel lieber jedoch hätte ich gesagt „JA GENAU, IN KLEINEN GLÄSERN, DAMIT ES IMMER SCHÖN FRISCH IST, UND VERDURSTET IST BEI UNS AUCH NOCH NIEMAND. UND BEI UNS WÜRDE AUCH KEIN FREMDER 3min AM TISCH SITZEN UND NIEMAND WÜRDE IHM WAS ZU TRINKEN ANBIETEN!

Es daurt dann meist nur eine weitere Minute bis der riesen Gag kommt „Und wenn du da nen halven Hahn bestellst, bekommst du nen Kümmelbrötchen mit Käse“. Ich lächelte… Aber eigentlich wollte ich sehr laut zum Ausdruck bringen: „HAHAHA, NOCH NIE GEHÖRT, KENNT KEINER DIE GESCHICHTE. UND ES IST EIN RÖGGELCHEN, EIN RÖGGELCHEN UND KEIN KÜMMELBRÖTCHEN. UND AUßERDEM MIT BUTTER UND SENF IHR PFOSTEN.

Also bitte liebe Nicht Kölner, erspart uns diese Geschichte über die skurrilen Eigenheiten, DIE KENNEN WIR NÄMLICH SCHON!

Dafür verspreche ich auch, dass ich beim nächsten Mal eine der Erklärungen zum besten gebe: http://de.wikipedia.org/wiki/Halver_Hahn

Ruhe im Karton

In letzter Zeit ist es hier sehr ruhig geworden, was in erster Linie daran liegt, dass eigentlich kaum etwas sehr aufregendes passiert ist. Außer natürlich, dass mein Gedanke von Ende Juni viel schneller und vor allen Dingen unfassbar erfreuend umgesetzt wurde.

Wir haben jetzt schon 6 Folgen bei www.velohome.de online und es werden mit Sicherheit noch viele folgen, die Pläne für die nächsten Folgen sind jedenfalls schon sehr sehr konkret. Schön dabei ist, dass man bei allen mehr oder auch weniger beteiligten das Gefühl hat, dass Sie mit Freude bei der Sache dabei sind und mich erfreut es sehr, wenn man sieht, dass die gemeinsame Liebe zum Radsport, dem Velo selbst und der Radfahrerszene möglich macht und teilweise wildfremde zusammen an so etwas arbeiten lässt.

Danke dafür.

Natürlich werden die Berichte übers radeln hier im Blog deswegen etwas weniger, es wird halt alles verpodcastet, aber trotzdem versuche ich auch diesen Blog mal wieder ordentlich zu füllen und bei velohomegeschichten die sich auch um mich drehen schlicht und einfach verlinken.

Bald steht Urlaub an und ich muss sagen, dass ich mich sehr darauf freue und das erste Mal seit langem auch so eine Art „ich bin urlaubsreif“ Gefühl habe. Der Süden von Frankreich wird bereist und dank meiner sehr tollen Frau, darf ich auch dort 2 Tage aufs Rennrad steigen und neben dem Mt Ventoux steht auch eine ganz besondere Runde an, über die ich noch nicht zuviel verraten will. Es kann aber durchaus sein, dass an anderer Stelle auch schon etwas angedeutet wird… Rennradblog

Da wir auch ein kleines portabeles Gerät netterweise vom Christian aus Hessen @kolleche zur Verfügung gestellt bekommen haben, besteht sogar die Möglichkeit hier und da mal aus dem Urlaub was zu schreiben… wenn ich nicht gerade was Besseres zu tun habe 🙂